IL COLORE COME AVVENTURA DEL DESIDERIO de

Isidoro Passanante/Maler/ Die Farbe wie ein Abenteuer der Wünsche.

Es ist sehr schwer die Kunst zu definieren, auch wenn wir alle einen klaren Begriff davon haben.
Einem zeitgenössischen Gedanken entsprechend,reduziert sich die Kunst nicht auf die Wiederspiegelung des erreichten geistigen Standpunktes, sondern des gereiften geistigen Faktors.
In Wirklichkeit existiert die Kunst nicht,” es exstiert nur der Künstler: Menschen die einst zeichneten mit Gefärbter Erde (…) Die Form des Bison auf der Wand einer Höhle und heute (…) Entwerfen sie
Die Werbeplakate für die Haltestelle der U-Bahn…” /E.H.Gombrich, 1950)

Ein großer Meister der abstrakten Kunst unseres Jahrhunderts,
K. Malevich, schrieb: “Der Künstler hat alles verworfen was, die objektiv-ideale Struktur des Lebens festlegt (…), um nur auf die pure Sensibilität zu hören”.
Der Künstler, diesem Gedanken entsprechend, ist nicht mehr gebunden die Oberfläche zu bearbeiten, sondern ist fähig seine Composizionen der Struktur in den Raum zu transportieren. Pur-informelles Konzept das jede Form von traditioneller Darstellung ausschließt, wo die Faarbe ein Abenteuer der Wünsche ist, noch bevor man sie sieht.
Im Zusammenhang der abstrakten Kunst, malt Leonardo La Barbera, eine Wahrheit gemacht aus wesentlichen Linien, wo die Spuren wirkungskräftige Bilder sind, die sich verfolgen, wie ein kühnes Spiel.
In diesen gemalten Träumen, ist der Mensch La Barbera abwesend aber doch wahrnembar: Dort ist seine ganze Seele. Er erforscht seine Oberflächen mit herausfordernden Strichen, sich auf die strukturellen Elemente der Objekte konzentrierend, die nur ein Vorwand sind um seine Kraft und sein Temperament auszudrücken.
Er benutzt eine Palette in der vorherrschend: Graus und schmutztige weiß sind, tiefe Blaus, kalte Hellblaus, solare Gelbs, hier und da zerstörte von sich aufbäumenden Rots, Oranges und Grüns.
Wenn die Malerei ein Lot ist, dann ist die Skulptur aus einer silicaten Materie voll von Licht.
Malerei und Skulpturen sind eins, sie erklären sich gegenseitig durch die Ähnlichkeit der informellen Erfindungen, durch die stilistischen Charaktere die sie in die Herrschaft einer verwandelnden Fantasie nähert.

In der Skulptur fängt der Schöpfer, mit stolzer Fähigkeit, das kristalline Leuchten ein in Tafeln aus geschmolzenem Glas mit alchemischem System. Die Arbeiten besitzen, in der Wirkungskraft ihres Vollzugs, eine essenzielle Farbe.
Er passt die Formen an die Materien die er gewählt hat an, in funktion der Form die sie übernehmen müssen, damit sie die echten Zeugen des Werkes sind.
Die gewählten Materialien sind nicht gleichgültig, sie sind entschlossen.

La Barbera bewirkt also eine beschwerliche, physische Transformation der Materie, die einem geistigen Vorgang des Aufstiegs zum Licht und der Schönheit entspricht.

IL COLORE COME AVVENTURA DEL DESIDERIO

IL COLORE COME AVVENTURA DEL DESIDERIO – Italiano Inglese  tedesco  francese

E’ molto difficile definire l’arte, anche se tutti ne abbiamo una chiara nozione. Secondo un pensiero contemporaneo, l’arte non si limita a rispecchiare il punto di vista spirituale già raggiunto, ma il fattore spirituale già maturato.
In realtà l’arte non esiste, “esistono solo gli artisti: uomini che un tempo con terra colorata tracciavano(…)Le forme del bisonte sulla parete di una caverna e oggi (…)Disegnano Gli affissi pubblicitari per stazioni della metropolitana…

/E. H. Gombrich, 1950.Un grande maestro dell’arte astratta del nostro secolo, K. Malevitich, ha scritto: “ l’ artista ha gettato via tutto ciò Che determinava la srtuttura oggettivo-ideale della vita(…),
Per dare ascolto solamente alla pura sensibilità”. L’artista, secondo questo pensiero , non è piu’ legato alla superficie da lavorare , ma è in grado di trasportare le sue composizioni della struttura allo spazio Concetto puroinformale che esclude ogni forma tradizionale di rappresentazione, dove il colore è un’avventura del desiderio, prima ancora della vista.

Nel contesto dell’arte astratta , Leonardo La Barbera dipinge  una verità fatta di linee essenziali, dove i segni sono immagini  virtuosi che si susseguono come un gioco ardito.In questi sogni dipinti, l’uomo La Barbera è assente ma percepibile: li’ c’è tutta la sua anima. Egli esplora le sue superficie con audaci
pennellate ,concentrandosi sugli elementi strutturali degli oggetti che sono soltanto un pretesto per esprimere la sua forza e il suo temperamento.

Usa una tavolozza dove prevalgono: i grigi e i bianchi sporchi, i blu profondi, gli azzurri freddi, i gialli solari, qua e là rotti da impennate di rossi, arancioni e verdi. Se la pittura è uno scandaglio, la scultura è di silicati materie piene di luce. Pittura e scultura sono un tutt’ uno, si spiegano a vicenda per la somiglianza delle invenzioni informali, per i caratteri stilistici che le avvicinano nel dominio di una fantasia trasformatrice.

Nella scultura l’artefice, imprigiona con superba capacità, la cristallina lucentezza in lastre di vetri fusi con alchemico sistema. I lavori possiedono, in virtu’ della loro esecuzione, un colore essenziale.
Adegua le forme alle materie che ha scelto in funzione della forma che esse debbono assumere, cosi da essere i veri testimoni dell’opus. I materiali scelti non sono indifferenti, essi sono determinati. La Barbera opera, quindi, una travagliata trasformazione fisica della materia,cui corrisponde un processo spirituale di ascesa verso la luce e la bellezza.

ISIDORO PASSANANTE